Belgrads Schönheit

Belgrad verspricht einem eine unperfekte Welt aus Grautönen, hässliche Hochhäuser, die sich wie kopiert-und-eingefügt aneinanderreihen, viel Armut und ein schon längst vergessenes Stück Land.

Man muss zweimal, vielleicht sogar dreimal hinschauen um Belgrads Schönheit hinter all dem Grau zu entdecken. Man muss offen und aufmerksam durch die Straßen laufen, sich beim Kiosk an der nächsten Ecke eine Cockta oder ein kühles Eis kaufen, darf sich nicht von den hässlichen Bauten und dem schlechten Ruf ablenken lassen. Man muss sich auf Belgrad einlassen, um all das zu entdecken, was den meisten Menschen verborgen bleibt: eine wunderschöne Stadt mit einer lebensfrohen und sorglosen Atmosphäre, die man so kaum mehr wo findet. Belgrad wird nicht geleitet vom Tourismus oder dem Wunsch anderen zu gefallen, Belgrad ist original und unverfälscht.

Wer aufmerksam durch die Straßen läuft, dem werden all die kleinen, hippen Cafés auffallen, in die ich mich so verliebt habe, die süßen individuellen Läden, die Märkte, ganz ohne Show, sondern pures, echtes Leben. Einem werden die Bäume auffallen, die selbst die unwichtigsten Straßen in kleine Alleen verwandeln, die vielen Parks an jeder Ecke, die Bars und Restaurants, in denen einfach kein Platz für schlechte Laune ist. Wenn man sich wirklich auf Belgrad einlässt, all die Vorurteile und das Gehörte vergisst, spürt man die Lebenslust der Belgrader, den Willen aus dem vergessenen Stück Land wieder etwas großartiges zu machen und dabei ganz man selbst zu bleiben.

Seit ich vor genau einem Jahr das erste Mal in Belgrad war, hat sich viel verändert: Belgrad ist reicher geworden, statt rostigen, verbeulten Schrottkisten sieht man jetzt auf Hochglanz polierte Autos, die Straßen werden erneuert und ausgebaut, die Häuser liebevoll und detailgetreu renoviert. Wo man vor einem Jahr noch Ruinen gesehen hat, befinden sich heute Baustellen.

Belgrad verändert sich mit einer rasenden Geschwindigkeit, ist wie ein Phoenix, der sich immer wieder aus seiner Asche erhebt, niemand kann Belgrad seine Lebenslust und seine Sorglosigkeit nehmen, seinen Willen und die unglaubliche Kraft. Denn so sehr sich Belgrad auf den ersten Blick verändert hat, die vielen Details, die Individualität, die kleinen Cafés, die Persönlichkeit, all das, was Belgrad eben schon damals so besonders gemacht hat, ist geblieben. Es ist sogar noch intensiver.

Belgrad ist wunderschön, man muss nur einfach aufmerksam sein und sich auf die auf den ersten Blick so hässliche Stadt einlassen. Belgrad zeigt einem, wie man das Leben genießen kann, wie man glücklich ist, hat seine ganz eigene Atmosphäre, die trotz der Veränderungen nicht verloren geht und die Belgrad so besonders macht. Vielleicht sind es aber auch nur die grauen Betonbauten, die das Leben dort so viel bunter wirken lassen. Belgrad ist faszinierend, einzigartig und voll Hoffnung, das auf jeden Fall.

4 Comments

Kommentar verfassen